Rollenentdecker unterwegs

Heidi Schröck und Karoline Iwersen
Heidi Schröck und Karoline Iwersen

Als Rollenentdecker waren wir hier!

Karoline Iwersen unterwegs bei der Women@HL Roundtable Auftaktveranstaltung mit dem Motto „Wine tasting: Österreich trifft Düsseldorf“.
Es war ein inspirierender Abend mit tollen, interessanten Gesprächspartnerinnen. Es war spannend sich über die verschiedenen Lebenswege, Erfahrungen und Rollen auszutauschen, die die Teilnehmerinnen in ihrem bisherigen Lebens eingenommen haben.

Heidi Schreck berichtete über ihren Weinbaubetrieb und ihren Werdegang. Sie überzeugte durch innovative Kreationen von Rebsorten aus denen sie ihre tollen Weinen macht. Begleitet wurde dieser Frauenpower durch Sommeliere Christina Kern, die mit ihrer Erfahrung in der Sterbegastronomie, Ihrem Wissen und dessen Vermittlung den Abend komplettierte.

Wir nehmen aus dem Abend die Erfahrung mit, dass Kreativität und Networking das Leben von uns, besonders von uns Frauen, bereichert.

Ihre

Karoline Iwersen

Exklusives Rollenentdecker-Seminar in Kooperation mit der VHS pro business

Logo_pro_business

HAND IN HAND – ReentryPlacement für weibliche Fach- und Führungskräfte

Sie möchten im Beruf die beste Performance liefern und zugleich eine gute Mutter sein? Ihre eigene Karriere ist Ihnen ebenso wichtig wie das Wohlergehen Ihrer Kinder? Nur wer seine Rolle für sich klar definiert hat, kann diese in der Rush Hour des Lebens selbstbewusst vertreten.… mehr

Termine: 28.04.2016 und 22.09.2016
Anmeldung hier

 

Das Programm der vhs pro business konzentriert sich mit 65 Seminaren, Workshops und Vorträgen auf die fachliche und persönliche Weiterentwicklung von Nachwuchs-, Fach- und Führungskräften.

Ina Claßen und Karoline Iwersen sind seit 2016 Dozentinnen an der vhs pro business.

Wir sind dabei – auf der ReWeCo in Bonn!

image001

Im Wettbewerb mit Großkonzernen haben besonders Mittelständler die Chance, durch gelebte Familienfreundlichkeit als attraktiver Arbeitgeber zu punkten.

Als Aussteller und mit einem Kongressvortrag zeigen wir auf, wie gelebte Familienfreundlichkeit im Unternehmen implementiert werden kann.

Unser Vortragstitel:

Zwischen Laptop und Krabbelgruppe – Werde FAN deiner eigenen Rolle!
Der optimale Reentry für weibliche Fach- und Führungskräfte und Arbeitgeber nach der Geburt des Kindes in 3 Schritten.

Definition – Aktivitätenplan – Umsetzung

www.reweco.de

Erfahrungsbericht: Hier konnten die Rollenentdecker helfen!

Ina 2_11

„HAND IN HAND“HAND IN HAND Rollenentdecker

Simone, 33 Jahre alt, wohnt in Essen und ist Mutter eines einjährigen Sohnes. Die diplomierte Biologin arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin an einer Hochschule. Sie hat das Programm hand-in-hand durchlaufen und schildert uns ihre Erfahrungen:

Im August 2014 ist mein Sohn geboren. Nach einigen Monaten, die ich ausschließlich meinem Sohn und dem neuen „Beruf als Mutter gewidmet hatte, bemühte ich mich um einen Betreuungsplatz und plante meinen beruflichen Wiedereinstieg. Zuerst musste ich mir darüber klar werden, was ich mir in meiner neuen Situation, überhaupt unter einer passenden Betreuungsform und einem angemessenen Arbeitspensum vorstelle. Es stellte sich schnell folgende Problematik heraus: Von Vollzeit auf Teilzeit zu reduzieren oder gar einen neuen beruflichen Werdegang einzuschlagen, all das kann nur funktionieren, wenn mein Kind sich in guten Händen befindet. Aber wie ist das alles miteinander kombinierbar? Die räumliche Trennung der Großeltern, die Überbelegung der Krippenplätze und letztendlich die Suche nach der perfekten Betreuung. Der Spagat zwischen Beruf und Familie war zunehmend ein Dauerthema und erschien mir unlösbar! So war ich auf der Suche nach jemandem, der sich genau mit dieser, mit meiner Situation auseinander setzt und mich bei der Umsetzung unterstützt.

Ich wurde über Bekannte auf das Programm HAND-IN-HAND aufmerksam und kontaktierte Karoline Iwersen und Ina Claßen von bft. Und es ging sofort los:  Im ersten Schritt setzen wir uns ungezwungen zusammen. Ich hatte die Möglichkeit, alles zu erzählen, was mir auf dem Herzen lag. Meine Vorstellungen und Wünsche, sowie auch meine Sorgen und Probleme konnte ich ausdrücken. Das gemeinsame Aufdröseln meiner aktuellen beruflichen und familiären Situation war wie Balsam für die Seele. Frau Claßen und Frau Iwersen widmeten mir ihre volle Aufmerksamkeit und vollstes Verständnis, ohne dabei wertend zu wirken. Ich habe es genossen nach meiner Elternzeit, mich ausschließlich mit meinen eigenen Bedürfnissen zu beschäftigen und in einem professionellen Rahmen  meine Gedanken strukturell zu ordnen.

Ehrenplatz für die Rollenkarte

Es ist uns gemeinsam gelungen, meine „Traumrolle“ zu identifizieren und mit meinen Rahmenbedingungen in Einklang zu bringen. Die dazugehörige eingerahmte Rollenkarte hat neben mir sehr wichtigen Bildern Platz in meinem Regal gefunden. So kann ich immer wieder einen Blick darauf werfen. Nach meiner Empfindung habe ich einen guten Weg gefunden den Spagat zwischen Beruf und Familie in Einklang zu bringen.

Ich bin motiviert und gestärkt aus unseren beiden intensiven Treffen gegangen.

Und wie sieht mein Alltag heute aus?

Seit August dieses Jahres arbeite ich in Teilzeit wieder in meinem alten Job und habe einen tollen Betreuungsplatz für meinen Sohn gefunden. Mein Alltag ist gut organisiert. Ich habe Notfallpläne erarbeitet, dazu gehört zum Beispiel eine Haushaltshilfe, falls mein Sohn krank wird. Alles in allem fällt mir mein Alltag um einiges leichter als gedacht, so dass auch einer beruflichen Veränderung nichts mehr im Wege steht. Ich freue mich auch weiterhin mit Frau Claßen und Frau Iwersen zusammen zu „arbeiten“ und schätze ihre professionelle Herangehensweise und ihre wunderbar freundschaftlicher Atmosphäre.

 

 

 

 

Warum der Begriff „Teilzeitfalle“ uns Frauen nicht weiterhilft!

Immer wieder finden wir in den Medien den Begriff der „Teilzeitfalle“. Unter „Teilzeitfalle“ versteht man, dass die Karriere eher durch eine Teilzeitstelle leidet als profitiert. Andere Mitarbeiter in Vollzeit ziehen in der Zeit an einem vorbei.

Doch die Konsequenzen dieser Aussage werden nur bedingt bedacht. Frauen sind dadurch eher verunsichert als bestärkt, sich wirklich für ein Teilzeitmodell zu entscheiden, um Familie und Job bestmöglich zu verbinden. Resultierend ist oftmals eine zu hohe Arbeitsbelastung, die zu Unzufriedenheit im Beruf als auch in der Familiensituation führt.

Ein unzufriedener Mitarbeiter ist wohl das Unproduktivste, was ein Unternehmen sich vorstellen kann. Und auch das Familienleben leidet.

Wir von brands for talents möchten den Mütter eine Hilfestellung geben, erstens ihre optimale Positionierung losgelöst von allen Rahmenbedingungen zu finden. Und dann ihre Rolle nicht zur Falle werden zu lassen. Jeder Wiedereinstieg oder jede Neuausrichtung ist eine Chance auf eine erfolgreiche Karriere, wie auch immer sie für einen persönlich definiert wird. Wichtig ist dem Arbeitgeber und dem Umfeld den eigenen Weg selbstbewusst vorzuleben. Und damit zu signalisieren, dass man Fan seiner eigenen Rolle ist. Weitere Entwicklungsschritte sind aus einem zufriedenen Arbeitsumfeld viel leichter zu realisieren.

Infobox „Raus aus der Teilzeitfalle!“

  1. Festlegung der eigenen Rolle
  2. Auswahl des richtigen Arbeitsmodells
  3. Selbstbewusste Vertretung der eigenen Positionierung
  4. Teilzeit als Entwicklungsschritt sehen

 

weitere Infos unter: http://brandsfortalents.de/fuer-working-mum